Login Form

Vereinsausflug nach Duisburg am 16. & 17.09.2017

 

Nachdem im vergangenen Jahr „Jan-Jonas-Touristik GmbH“ einen heimischen Vereinsausflug geplant hatte, ging es in diesem Jahr mit dem Reiseveranstalter „Greisen-Reisen“ nach Duisburg. Wir starteten in aller Frühe am Samstagmorgen. Es dauerte nicht lange, da waren die ersten Bierflaschen geöffnet und Martin Schmidt, der Sprecher des Reiseteams, begrüßte uns alle zum diesjährigen Ausflug. Nach einiger Zeit fuhr unser Bus kurz vor Duisburg auf einen Rasthof. Dort hatte das „Greisen-Reisen-Team“ geschwind das Tischlein gedeckt und es gab ein zünftiges Frühstück mit frischem Mett, warmer Fleischwurst und leckerem Käse.

So gestärkt ging es dann weiter zum ersten Programmpunkt: Der Landschaftspark Duisburg Nord. Hier waren wir für eine Rallye über das Gelände des Landschaftsparks angemeldet. Es wurde sich in Gruppen aufgeteilt und nach einer kurzen Einweisung ging es los. Das Team von Dirigent Sebastian Bätzing hatte kurz darauf bereits den ersten Bierstand am Fuße der weltgrößten Sandburg erspäht. Nach der kurzen, aber kalten Stärkung machte sich das Team an die ersten Aufgaben. Mittags aßen wir alle gemeinsam im alten Hauptschalthaus zu Mittag. Während dem Mittagessen fand auch die Bekanntgabe der Rallye-Gewinner statt.

Der zweite Programmpunkt war eine schöne Führung quer durch den Landschaftspark. Sogar einer der Hochöfen wurde dabei von uns erklommen. Nach der Führung verbrachten die durstigen Teilnehmer noch einige Zeit im Biergarten bevor es mit dem Bus zum Hotel ging. Dort hatten wir Zeit uns einzurichten und uns auszuruhen. Die Einen tranken hierzu Kaffee die Anderen, wie für Musiker üblich, Bier.

Am frühen Abend machten wir uns zu Fuß in Richtung Duisburger Innenhafen auf, wo wir im Brauhaus unser Abendessen zu uns nahmen. Das deftige Essen und das kühle Bier taten nach so einem anstrengenden Tag sichtlich gut. Nach dem Essen blieb die Gruppe noch ein paar Stunden zusammen, spielte Karten oder unterhielt sich bis die ersten schließlich den Heimweg antraten.

Am nächsten Morgen starteten wir alle mehr oder weniger frisch und ausgeruht mit einem Frühstück im Hotel in den Tag. Die Zimmer waren bereits geräumt und so verstauten wir unser Gepäck wieder im Bus und machten uns zu Fuß auf den Weg in Richtung Hafen. Hier bestiegen wir ein Schiff und genossen die Rundfahrt durch die Hafenanlagen Duisburgs.

Als wir wieder am Anleger ankamen, wartete bereits unser Bus und wir fuhren zum letzten Programmpunkt. Dieser war ein kleines, im Oktoberfeststil aufgezogenes Restaurant am Töppersee. Doch das eigentliche Highlight war die Wasserski-Bahn, die über diesen See verlief. Bei bestem Septemberwetter setzen wir uns auf eine Terrasse am See und schauten den Wassersportlern zu. Das aber auch nur so lange, bis zwei Musiker der Ehrgeiz gepackt hatte und sie kurzerhand auch auf die Bretter stiegen. Kurze Zeit später folgten weitere MusikerInnen. Die an Land gebliebenen Musiker sammelten untereinander Spenden für die Mutigen, um ihnen dieses Vergnügen (für beide Seiten!) zu bezahlen. Der für uns so enorm gesteigerte Unterhaltungswert des Wassersportes verhalf zu einem krönenden Abschluss des Vereinsausfluges 2017.

Am späten Nachmittag fuhren wir alle etwas müde aber definitiv zufrieden gen Heimat. Auf der Rückfahrt wurde dann noch das Siegergedicht der Rallye vom Vortag vorgestellt (Ja, Musiker können dichten). Abschließend lässt sich sagen, dass es ein rundum sehr gelungener Ausflug war.

Hier einmal das Siegergedicht (Am besten summt man dazu Udo Jürgens‘ Melodie von „Mit 66 Jahren“):

Für viele, viele Jahre, 
 da war hier gar nichts los,
 und auf den Hüttenmauern, 
 vermehrte sich das Moos.
 Heute wird geklettert, 
 gerutscht und auch getaucht,
 das hat das Werk in Duisburg
 zum Neuanfang gebraucht!
 
 Vor über hundert Jahren, 
 da wurd‘ das Werk gebaut,
 es gab sehr, sehr viel Arbeit,
 und war auch ganz schön laut.
 Doch in den letzten Jahren,
 da ist ganz viel passiert.
 Der Billigstahl aus China,
 der hat uns ruiniert.
 (Melodie wiederholen)